Dienstag, 25. September 2018, 02:29 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Nala

Katzenmami

Registrierungsdatum: 4. August 2009

Beiträge: 5 578

Themenstarter Themenstarter

1

Montag, 17. August 2009, 22:33

Woran erkenne ich gutes Futter


Das ist gar nicht so einfach, denn jeder Katzenhalter hat andere Ansprüche an
ein gutes Futter. Der Eine besteht auf Bio-Fleisch, der Nächste akzeptiert kein
Knoblauch, etc. Ich liste mal einige grundlegenden Punkte auf, an denen man ein
gutes Futter erkennt, die man dann um eigene Ansprüche erweitern sollte.

Trockenfutter
• hoher Gehalt an Trockenfleisch oder Fleischmehl, welches an erster Stelle in
der Zutatenliste stehen sollte, denn die Zutaten sind nach Gewicht absteigend
aufgelistet! Vom ersten Posten ist am meisten enthalten, vom letzten am
wenigsten. Die genauen Prozentangaben der ersten Posten lassen sich bei einigen
Anbietern per Email oder telefonisch erfragen. M.M. nach hat niemand, der ein
gutes Futter herstellt, diese Zahlen zu verbergen und nennt sie dem
interessierten Käufer.

• Mit Fleischmehl/ Trockenfleisch ist das Fleisch im bereits getrocknetem
Zustand gemeint, wird einfach „Fleisch“ angegeben so ist damit das frische
Fleisch gemeint, welches nach der Herstellung und dem Dehydrieren ca 70-80%
Gewicht verliert und dann in der Zutatenliste weit nach hinten abrutscht. (Wenn
man jetzt nochmal zurück denkt an Supermarkt-TroFu, bei dem zunächst Getreide
und Gemüse und dann erst frisches Fleisch angegeben ist, bekommt man eine
Ahnung davon, wie wenig Fleisch da tatsächlich drin ist Ob es ganze 5% sind?)

• Möglichst wenig Getreide, (brauner) Reis und Mais sind zu bevorzugen.
Vorsicht, die Hersteller sind tricky: Oft wird z.B. das Getreide in drei oder
vier Posten auseinander genommen um weiter nach hinten zu rutschen, zusammen
überholt es in der Zusammensetzung dann jedoch das Fleisch.


Nassfutter
• hoher Fleischanteil (bei Nassfutter mindestens 70%)

• Gutes Nassfutter enthält natürlich keinen Zucker und keinen Karamell

• Wenn tierische Nebenerzeugnisse verwendet werden, sollte der Hersteller offen
angeben, welche das sind, wer ein Geheimnis daraus macht, hat vermutlich auch
allen Grund dazu. Nebenerzeugnisse in Lebensmittelqualität sind okay.

• Kalzium und Phosphor sollten mengenmäßig im Verhältnis 1:1 bis 1,5:1 stehen –
es gibt Nassfutter, die vollständig aus hochwertigem Fleisch bestehen, sich
aber dennoch nur als Leckerchen eignen, weil z.B. dieses Ca/Ph - Verhältnis
eine Katastrophe ist

• Die Fütterungsempfehlung zeigt sehr einfach an, wie hochwertig das
verarbeitete Fleisch ist: Empfehlungen von bis zu 200g/Tag/3-4 Kilo Katze
sprechen für ein gut verwertbares Futter und damit für gute Qualität!

Wenn man diese Punkte beachtet, bekommt man schon ganz vernünftiges Futter.





Liebe Grüße
Margot und die cats

baerchen

Katzenfreundin

Registrierungsdatum: 18. Dezember 2009

Beiträge: 42

Vorname: Manuela

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Eisenach

2

Donnerstag, 31. Dezember 2009, 20:59

Je höer der Fleischanteil und je niedriger die empfohlene Futtermenge pro Tag,umso hochwertiger ist das Futter.
[/align

Ein Kätzchen ist für die Tierwelt, was eine Rosenknospe für den Garten ist.

Jörg

Katzenfreund

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2009

Beiträge: 52

Abwesend bis?: ---

Vorname: Jörg

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Hamburg

3

Dienstag, 12. Januar 2010, 17:26

Manchmal kommt es auch darauf an ob die Katzen das Futter mögen. Muss nicht immer das beste und teuerste sein.
Auf die Gesundheit hauptsächlich bei Trockenfutter sollte schon geachtet werden, wegen Harngries.

Nala

Katzenmami

Registrierungsdatum: 4. August 2009

Beiträge: 5 578

Themenstarter Themenstarter

4

Mittwoch, 13. Januar 2010, 08:34

Sehe ich auch so, ein gutes Mittelmaß.
Was nützt es, wenn das bestet und gesündeste Futter im Napf nicht mit dem Popo angeschaut wird.

Und beim Trofu habe ich bestimmte Punkte, auf die ich achte, wie z.B. ein hoher Fleischanteil, so wenig als möglich Getreide und kein Zucker und Soja und an erster Stelle der Zusammensetzung sollte nich gerade Mais stehen, sondern z.B. Hühnerfleischmehl und auch nicht Hühnermehl, den bei zweitem werden Schnäbel, Federn und dergleichen mit verarbeitet.
Mahlzeit!
Liebe Grüße
Margot und die cats

Ähnliche Themen

Moderatoren:

typ-17

Bisher haben 4 User diesen Thread gelesen