Montag, 10. Dezember 2018, 06:12 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Blackrose

Katzenexpertin

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Beiträge: 405

Vorname: Ina

Geschlecht: Weiblich

Themenstarter Themenstarter

1

Donnerstag, 1. April 2010, 10:53

Verdacht bei Krümel

Hallo Ihr Lieben

Ich möchte mal etwas ausholen, um das Thema (das Problem?) recht genau zu beschreiben.

Vor fast 3 Wochen fing es an, daß Krümel immer mal erbrochen hat. Zuerst war es so, daß es meistens nach der ersten Mahlzeit morgens passierte. Da haben wir erst einmal überlegt, ob das Futter zu kalt war, die Brocken zu groß oder Krümel vor lauter Hunger zu sehr schlingt.

Das haben wir beobachtet, Futter besser angewärmt und kleinere Portionen gegeben. Dann passierte dasselbe nach der Mittagsmahlzeit.
Mal kam das Futter umgehend retour, mal erst nach fast 3 Stunden. Krümel bekam eine Woche lang Nux Vomica und es schien ihm besser zu gehen. Dann wieder Gekötzel, aber mit enormen Fellwürsten drin, da ist es ja noch verständlich. Auch sehe ich ihn immer wieder Gras futtern. Eine bestimmte Futtersorte lehnte er ab, ist ja auch kein Problem.
Dann fing er an, mit dem Futter „rumzusauen“. Um den Napf rum sah es aus wie im Schweinestall und richtig gefuttert hat er kaum etwas.
Heiser ist er nicht, aus dem Mäulchen müffelt er auch nicht. Ich dachte natürlich auch an den Zahn, der noch saniert werden muß.

Am Montag zeigte er mir regelrecht sein Erbrochenes; es war wie gelber Schaum. Und Durchfall hat Krümel scheinbar auch, denn das Fell am Hinterteil war verschmutzt. Geruchsprobe: ieh, bäh! Da machte ich mir dann Sorgen und gestern waren wir beim TA.

Am Zahnfleisch war nichts zu sehen, Rachen ist auch nicht gerötet. Der TA vermutet aufgrund des Erbrechens und auch des Durchfalls ein Problem mit der Pankreas. Als ich die Zahnsanierung ansprach, sagte er mir, daß
er ohne Pankreas-Befund Krümel auf gar keinen Fall in Narkose legen würde. Mit folgender Erklärung:
Er, der TA, sei neulich auf einer Fortbildung gewesen. Dort seien Fälle vorgestellt worden, in denen Katzen nach einer OP plötzlich akute Pankreatitis hatten. Bei Untersuchungen wurde dann festgestellt, daß diesen Katzen wohl schon vorher die Bauchspeicheldrüse nicht in Ordnung war. Das hätte man anhand der normalen
Voruntersuchungen und des Blutbildes aber nicht erkennen können und hat mir ein Referat gehalten über die Nicht-Verschiebung weißer Blutkörperchen. Und fing sofort wieder mit Diätfutter an für den Fall, daß …

Im ersten Moment leuchtete mir das auch alles ein und einen Termin für diese Blutabnahme habe ich mir auch geben lassen. Aber: sollte man „so einen Aufstand“ schon nach so kurzer Zeit machen? Ich weiß ja gar nicht, ob
Krümel regelmäßig Durchfall hat. Kann also auch nicht sagen, ob er einen sogenannten Fettstuhl hat. Am 7.3. hatte ich Krümel zuletzt gewogen, aber da hatte er zum Vormonat sogar ein paar Gramm mehr. Will mal schauen, ob das heute nochmal klappt.


Was ich so komisch finde, ist, daß der TA bei Charly diese
Blutuntersuchung nicht als nötig erachtet, obwohl Charly ja schon seit sehr
langer Zeit ein Verdauungsproblem hat. Und bei Krümel jetzt so ad hoc? Nur weil
Doc etwas auf einer Fortbildung „gelernt“ hat?

Einerseits habe ich dem TA bisher immer vertraut und sicher sollte bei Krümels Zahn-OP kein Risiko entstehen. Andererseits finde ich den Aufwand etwas überzogen. Kann man ausschließen, daß Krümel nur schlechte Mäuse
gefuttert hat?

Soll ich nicht besser noch eine Weile beobachten?
Wie würdet Ihr jetzt entscheiden?
Viele Grüße
Ina und die Katerbande


"Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute;
seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben."
George Bernard Shaw (1856-1950, irischer Dramatiker und Nobelpreisträger)



Nala

Katzenmami

Registrierungsdatum: 4. August 2009

Beiträge: 5 578

2

Donnerstag, 1. April 2010, 14:24

Ja, wenn mein TA die Bauchspeicheldrüse in diesem Zusammenhang erwähnen würde, würde ich jeden Aufstand machen.

Dein Bericht ist zwar sehr ausführlich, aber einen Reim kann ich mir doch nicht darauf machen. - Unser Jasy hörte auf zu fressen, er trank dann auch weniger bis gar nix mehr, erbrach mehrfach täglich bis zu 8 Mal, zum Schluß nur noch gelber Speichel und Schleim, er war dann schon so geschwächt, dass er beim Erbrechen fast in das Erbrochene fiel.
Wir waren täglich beim TA über 4 Wochen, letztendlich auch Verdacht auf Bauchspeicheldrüse.
Nur unser TA schneidet nicht gleich auf, sondern versuchte alles andere erst mal auszuschließen, zumal das mit der Bauchspeicheldrüse wohl auch gar nicht so einfach nachzuweisen ist und man was wohl erst richtig sieht, wenn aufgeschnitten ist.

Also nachdem er nun schon über 3 Wochen erbricht, finde ich , dass man da der Sache schon nachgehen sollte und es mit Nux V. alleine nicht mehr getan ist.
Aber ich bin auch aufgrund meiner Erfahrungen übervorsichtig, zumal wir unserem TA absolut vertrauen und wenn er so eine Äußerung machen würde, es für uns gar keine Überlegung diesbezüglich gäbe.

Gute Besserung und viel Erfolg!
Liebe Grüße
Margot und die cats

Kessi

Katzenkennerin

Registrierungsdatum: 1. November 2009

Beiträge: 386

Abwesend bis?: ---

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Frankenberg

3

Donnerstag, 1. April 2010, 16:12

Oh weh das liest dich aber gar nicht gut
ich kann dir leider nicht weiterhelfen ...
Gott sei Dank habe ich damit gar keine Erfahrung
aber ich drücke euch ganz fest die Daumen das sich alles ganz schnell aufklärt
lieben Gruß Heike und die Pfötchenbande

Registrierungsdatum: 27. Januar 2010

Beiträge: 20

Abwesend bis?: ---

4

Donnerstag, 1. April 2010, 17:19

Ich bin ja ziemlich gebeutelt, was Krankheiten bei den Katzen angeht und würde lieber eine Untersuchung zu viel als zu wenig machen lassen. Vor der OP wird ja wahrscheinlich eh Blut abgenommen, da kann man das ja auch gleich mit untersuchen.



Ich drücke auf jeden Fall die Daumen, dass es nichts schlimmes ist und dass es Krümel bald wieder besser geht.
Liebe Grüße

Eva

Blackrose

Katzenexpertin

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Beiträge: 405

Vorname: Ina

Geschlecht: Weiblich

Themenstarter Themenstarter

5

Donnerstag, 1. April 2010, 19:46

Sonst bin ich ja auch immer diejenige, die lieber eine Untersuchung zuviel als zuwenig machen lassen möchte, sodaß ich sogar vom TA schon mal ein bißchen "ausgebremst" wurde.

Klar ist mir auch, daß Symptome unterschiedlich oder gar völlig atypisch sein können. Krümel futtert eigentlich (wieder) ganz gut, trinkt nicht über die Maßen viel.

Margot, aufgeschnitten wird nicht so schnell. Bei Verdacht auf ein Pankreasleiden macht man zuerst dieses spezielle Blutbild, den TLI (Trypsin-like Immunreaktivität) oder auch den fPLI (Pankreas spezifische Lipase)Test. Wenn da Werte überschritten werden, wird in der Regel erst einmal ein Ultraschall gemacht, auf dem man Entzündungen sehr gut erkennen kann, was beim röntgen der Pankreas nicht der Fall sein soll.

Eva, mitmachen lassen können wir es eben nicht, weil der TA vorher ein Ergebnis haben will
Einen Termin für die Blutabnahme haben wir ja. Und da
Krümels Zähne bald gemacht werden müssen und der Doc den Krümel nicht ohne diesen Test operiert, bleibt mir wohl nichts anderes übrig.
Ich bin nur gespannt, was dabei herauskommt.
Viele Grüße
Ina und die Katerbande


"Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute;
seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben."
George Bernard Shaw (1856-1950, irischer Dramatiker und Nobelpreisträger)



hatnefer

Medizinfrau

Registrierungsdatum: 24. September 2009

Beiträge: 3 730

Vorname: Andrea

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Künzelsau

6

Donnerstag, 1. April 2010, 19:52

Liebes mit der Bauchspeicheldrüse würde ich nicht warten.

Das kann unbehandelt so unendlich vieles nach sich ziehn. Und wenn Krümel schon gelb erbricht und auch Durchfall hat, nein ich würde da auch nicht warten.
Liebe Grüße
von
Nora, Lizzy, Sarah, Mischa, Smarty und Finjo
mit persönlicher Sklavin Andrea

Registrierungsdatum: 27. Januar 2010

Beiträge: 20

Abwesend bis?: ---

7

Donnerstag, 1. April 2010, 20:32

Bei meinen Katzen wird immer einige Tage vor den Narkosen Blut abgenommen, um zu schauen, ob Nieren- und Leberwerte etc. in Ordnung sind. Daher dachte ich, man könnte es mitmachen lassen, denn die Ergebnisse sind ja auch vor der OP da.
Liebe Grüße

Eva

Blackrose

Katzenexpertin

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Beiträge: 405

Vorname: Ina

Geschlecht: Weiblich

Themenstarter Themenstarter

8

Freitag, 2. April 2010, 08:13

Stimmt, mit Bauchspeicheldrüse ist wirklich nicht zu spaßen.

Eva, unser TA macht immer kurz vor OPs ein großes Blutbild, damit er ganz aktuelle Werte hat.

Nächsten Donnerstag ist Termin zur Blutabnahme.
Viele Grüße
Ina und die Katerbande


"Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute;
seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben."
George Bernard Shaw (1856-1950, irischer Dramatiker und Nobelpreisträger)



Blackrose

Katzenexpertin

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Beiträge: 405

Vorname: Ina

Geschlecht: Weiblich

Themenstarter Themenstarter

9

Samstag, 10. April 2010, 20:00

Donnerstagvormittag war Krümels Blutabnahme. Oh je, war ein schönes Desaster. Normalerweise sollte ja ein geriatrisches Profil noch einmal mitgemacht werden. Das ging aber nicht, weil es nicht genug Blut gab.
Am ersten Bein fand der TA die Vene nicht und beim zweiten regte sich Krümel tierisch auf, mutierte dann zum wilden Tiger. Das bißchen Blut reichte dann gerade für den Spec fPL-Test.

Gestern Abend gab der TA mir telefonisch schon einmal den Befund durch. Der Wert ist im erhöhten Bereich; eine Pankreatitis ist wahrscheinlich, aber auch eine Darmerkrankung nicht ausgeschlossen.
Komischerweise hat Krümel gar keine Anzeichen mehr; kein Erbrechen und soweit ich das beurteilen kann,
auch keinen Durchfall mehr. Er futtert auch wieder gut wie immer. Trotzdem soll ich Diät füttern und natürlich weiter beobachten.
In 8 Wochen wird ein neuer Test gemacht. Puh, ich hoffe, dass es mit der Blutmenge dann besser ist, weil
wir spätestens dann auch ein großes Blutbild brauchen, um andere Dinge abzuklären oder auszuschließen.

Jetzt brauche ich neues input. Es ist schon Jahre her, als bei Charly der Verdacht bestand. Und deshalb bin ich jetzt gar nicht auf dem neuesten Stand. :huh:
Viele Grüße
Ina und die Katerbande


"Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute;
seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben."
George Bernard Shaw (1856-1950, irischer Dramatiker und Nobelpreisträger)



hatnefer

Medizinfrau

Registrierungsdatum: 24. September 2009

Beiträge: 3 730

Vorname: Andrea

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Künzelsau

10

Samstag, 10. April 2010, 20:17

Sch.......

Also vermutlich eventuell doch. :( :(

Input habe ich leider gerade keines, mach mich aber schlau.
Liebe Grüße
von
Nora, Lizzy, Sarah, Mischa, Smarty und Finjo
mit persönlicher Sklavin Andrea

Ähnliche Themen

Moderatoren:

Keine Moderatoren vorhanden

Bisher haben 3 User diesen Thread gelesen