Montag, 12. November 2018, 20:39 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Nala

Katzenmami

Registrierungsdatum: 4. August 2009

Beiträge: 5 578

Themenstarter Themenstarter

1

Sonntag, 1. August 2010, 09:33

Bienenstich bei Katzen

.........aus gegebenem Anlass, wer dazu noch was weiß, kann es gerne beifügen, werde die Liste dann ergänzen!

Unmittelbar nach einem Stich maunzt die Katze auf und läuft in der Regel
davon, um sich zu verkriechen. Sie wird die Stichstelle belecken und benagen.
Später kommt es zur Schwellung an der Stichstelle. Dieser kann mit einem
Coolpack, wenn es die Katze zulässt oder mit einem in Essigwasser getränkten
Wattebausch gekühlt werden.


Kühlen und Druck lindern die Schmerzen, sowie den Juckreiz und verringern das Ausbreiten der Giftstoffe.
„Antiallergische Gele oder Cremes wirken abschwellend und sind auch für die
sofortige Selbstmedikation eines Insektenstichs geeignet.


Ebenso Apis C 30, die erste Gabe 5 Minuten danach 3 Globuli, nach weiteren 15 Minuten eine weitere
Gabe mit 2 Globuli.

Allergische Katzen reagieren jedoch heftiger. Es kann zur Nesselsucht kommen. Damit
bezeichnet man einen Ausschlag mit flüssigkeitsgefüllter Bläschen, so genannten
Quaddeln. Außerdem kann auch zur Atemnot kommen. Unter Atemnot können auch nicht
allergische Katzen leiden, wenn sie das Insekt in den Rachen gestochen hat und
die Schwellung des Stichs die Atmung behindert.


Hier sollte man ein Kurzzeitkortison zuhause haben, z.B. Soludacortin, alternativ 1 Prednisolon
Tablette, die in Wasser aufgelöst mit der Spritze ins Mäulchen gegeben werden; Erstickungsgefahr,
sofort zum Tierarzt.


Hilfe bei Insektenstichen
Wird eine allergische Reaktion nachweislich durch Insektenstiche hervorgerufen,
rät Becvar zu folgendem Behandlungsplan:

- Die Katze erhält mehrmals täglich die homöopathische Arznei Apis D6 und
"Rescue-Remedy" (Notfall-Tropfen).
- Die Notfall-Tropfen können nach Bedarf auch äußerlich aufgebracht werden.
- Für die Nachbehandlung empfehlen sich die Notfall-Creme und
Ringelblumentinktur (in der Verdünnung 1:5).Auch Ringelblumensalbe und
Traumeelsalbe haben sich als hilfreich erwiesen.
- Wurde die Katze von Stechmücken und Bremsen traktiert, greift der
Katzenhalter zu Ledum D 6 (mehrmals täglich verabreichen) und Ledum-Tinktur
(1:10 verdünnt äußerlich anwenden).

Entfernung des Stachels
Steckt in der Einstichstelle ein Stachel, muss er vorsichtig entfernt werden.
Gehen Sie hierbei folgendermaßen vor: ,Als Erstes überprüft man, ob tatsächlich
ein Stachel in der Haut des Stubentigers steckt. Wurde die Katze von einer
Biene heimgesucht, ist das meistens der FalL Bienenstachel verfügen über
Widerhaken, die gewährleisten, dass der Stachel in der Haut des Vierbeiners
stecken bleibt. Manchmal hängt die gesamte Giftblase der Biene mit am Stachel.
Der Stachel kann vorsichtig mit einer Pinzette entfernt werden. Man sollte sie
möglichst nahe an der Haut der Katze ansetzen und den Stachel sicher umfassen,
bevor man ihn gefühlvoll herauszieht. Bleibt ein Stück in der Haut zurück,
besteht Infektionsgefahr. Man darf keinesfalls versuchen, den Stachel mithilfe
der Hände herauszudrücken, weil hierbei die Gefahr besteht, dass noch mehr
Bienengift in den Kürper des Stubentigers eindringt.

Kein Risiko eingehen!
In der Regel geht ein Insektenstich glimpflich ab. Wurde der Stachel sorgfältig
entfernt und die Stichstelle fachmännisch versorgt, ist eigentlich nicht mit
Spätfolgen zu rechnen. Dennoch kann es bei besonders empfindlichen Katzen
vorkommen, dass die Stichstelle nicht von allein abheilt. Schwillt sie über
alle Maßen an, ist heiß oder eitert, sollte man umgehend einen Tierarzt
konsultieren, damit er eine gezielte Behandlung einleitet.Ansonsten besteht die
Gefahr einer fiebrigen Infektion und selbst eine Blutvergiftung ist nicht
auszuschließen.

W.Becvar
Liebe Grüße
Margot und die cats

hatnefer

Medizinfrau

Registrierungsdatum: 24. September 2009

Beiträge: 3 730

Vorname: Andrea

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Künzelsau

2

Sonntag, 1. August 2010, 09:43

Und wie gehts Deiner Maus?

Alles wieder ok?
Liebe Grüße
von
Nora, Lizzy, Sarah, Mischa, Smarty und Finjo
mit persönlicher Sklavin Andrea

Nala

Katzenmami

Registrierungsdatum: 4. August 2009

Beiträge: 5 578

Themenstarter Themenstarter

3

Sonntag, 1. August 2010, 10:13

Ja, GsD, sie leckt nicht mehr, belastet das Pfötchen wieder normal und ich darf es auch abtasten, ohne dass sie zuckt oder es weg zieht!
HOffentlich hat sie daraus gelernt!! :thumbsup:
Liebe Grüße
Margot und die cats

hatnefer

Medizinfrau

Registrierungsdatum: 24. September 2009

Beiträge: 3 730

Vorname: Andrea

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Künzelsau

4

Sonntag, 1. August 2010, 10:20

Bei meinen würde ich sagen , nö :rolleyes:

Wenn da wieder was brummendes, interessantes rumfliegt, wird das wieder gejagt. :rolleyes:

Gottseidank hat die Biene nicht ins Mäulchen gestochen, das ist mein absoluter Albtraum. Da hilft nichts anderes mehr als sofort zum TA , sonst kann u.U. die Katze ersticken, weil ja gerade bei einem Bienenstich dann im Mund alles anschwillt.
Liebe Grüße
von
Nora, Lizzy, Sarah, Mischa, Smarty und Finjo
mit persönlicher Sklavin Andrea

Nala

Katzenmami

Registrierungsdatum: 4. August 2009

Beiträge: 5 578

Themenstarter Themenstarter

5

Sonntag, 1. August 2010, 11:32

Sehe ich auch so, Andrea
Das Kurzzeitkortison bzw. die aufgelöste Prednisolon Tablette ist auch nur für den Weg zum TA gedacht, um eben gleich handeln zu können, wenn in den Hals oder Mund gestochen wurden. Nicht jeder ist in 5 Minuten beim TA oder in einer Klinik.
Liebe Grüße
Margot und die cats

hatnefer

Medizinfrau

Registrierungsdatum: 24. September 2009

Beiträge: 3 730

Vorname: Andrea

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Künzelsau

6

Sonntag, 1. August 2010, 12:46

Ups , wiedermal zu schnell gelesen. :S

Steht ja alles schon im ersten Beitrag.
Liebe Grüße
von
Nora, Lizzy, Sarah, Mischa, Smarty und Finjo
mit persönlicher Sklavin Andrea

ango

Moderator

Registrierungsdatum: 2. Januar 2010

Beiträge: 3 468

Abwesend bis?: ---

Dosiabdruck:

Vorname: Anne

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: von der Alb ra

7

Dienstag, 3. August 2010, 16:38

Ich habe ein Bild gesehen von einer Katze die in den Mund oder Lippen gestochen wurde, die hatte ein ganz verschwollenenen Mund 8|
es geht ihr aber wieder gut :thumbup:

Moderatoren:

Keine Moderatoren vorhanden

Bisher haben 5 User diesen Thread gelesen