Freitag, 14. Dezember 2018, 01:10 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

ASL

Katzenexpertin

Registrierungsdatum: 20. November 2009

Beiträge: 653

Vorname: Angelika

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: in der Nähe von Bonn

Themenstarter Themenstarter

1

Dienstag, 1. November 2011, 23:22

Probleme bei der Gabe von Medikamenten

ich freue mich auch, dass es dem Kleinen wieder besser geht

während ich im Moment erheblich Frust habe ( wollte eigentlich ein neues Thema eröffnen, hab aber wohl nicht den richtien "Knopf" gefunden (??))

diese verd. Pharmaindustrie !!
warum sind die nicht bereit, Tier-Medizin herzustellen ? sprich, Medizin, die von den Tieren auch angenommen wird !!
ist nicht lukrativ genug !!!?
wieso ?
es soll doch mittlerweile 10 Mio. Katzen und 8 Mio. Hunde in Deutschland geben - reicht das immer noch nicht ?
warum müssen unsere Tiere mit Human-medizinischen Produkten behandelt werden?
mit ( im Vergleich zum Katzenschnäuzchen) riesegen Tabletten, mit bitteren Inhaltsstoffen, die in keine Katze ´rein zu bekommen sind ....
usw

ok, unsere alte Kira-Maus hat seit 1 Jahr offenbar eine mittlerweile chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung, der TA hat Ranitidin verschrieben - 1 Tbl. alle 2 Tage
hat ´ne Zeit lang funktioniert, bis sie wohl mal draufgebissen hat, seit dem keine Chance mehr,
nach längstens 1/4 Tabl. (und auch das nur gelegentlich ) taucht sie ab und verweigert dann auch alles Futter

Folge - spätestens alle 2 Wo. zum TA und Kortion spritzen - Stress pur für die Katze,
da sie als junges Kätzchen aus einem fahrenden Auto geworfen wurde, hat sie schon Panik, wenn sie so ein Ding nur von aussen sieht
diese 15-Min-Fahrt zum TA - ist auch nach x Fahrten immer noch Hölle -

wie gerne würde ich ihr das ersparen
gäbe es doch ein Mittel, da hilft und das sie auch nehmen würde

(hab eben etwas von Gastrosel gelesen - werde ich versuchen - hoffentlich hilft es )

Habe den Beitrag verschoben! LG- Svenja!
ein Leben ohne Katzen ist möglich, aber sinnlos !

liebe Grüße aus dem Rheinland

Mia + Marco

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mukisa« (2. November 2011, 20:20)


ASL

Katzenexpertin

Registrierungsdatum: 20. November 2009

Beiträge: 653

Vorname: Angelika

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: in der Nähe von Bonn

Themenstarter Themenstarter

2

Sonntag, 20. November 2011, 18:55

RE: Probleme bei der Gabe von Medikamenten


Habe den Beitrag verschoben! LG- Svenja!

ok. wohin?
ein Leben ohne Katzen ist möglich, aber sinnlos !

liebe Grüße aus dem Rheinland

Mia + Marco

mukisa

Katzenexpertin

Registrierungsdatum: 18. November 2010

Beiträge: 474

Abwesend bis?: Bis 01. September 2011

Dosiabdruck:

Vorname: Svenja

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Neumünster

3

Sonntag, 20. November 2011, 19:18

:?: Na, hierhin! Habe dafür ein eigenes Thema aufgemacht- nämlich hier (statt es als Antwortbeitrag zu lassen) ! Einverstanden? :)
Svenja mit Molly, Barney, Hägar und Jakob- sowie Ruben und Max im Herzen




Norbthecat

Katzenexpertin

Registrierungsdatum: 12. Dezember 2009

Beiträge: 562

Vorname: Gabi

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Fernwald

4

Montag, 21. November 2011, 11:57

Dein Wort in Gottes Ohr.

Tröste dich da bist du nicht alleine. Ich sollte Herrn Norb mal Antibiotika Tabletten geben. Das ging gar nicht, egal wie ich das gemacht hab, der hat gespeichelt ohne ende und hat se wieder ausgespuckt.
Ende vom Lied wieder zum TA und dann langzeit antibiose per Spritze.

Wenn das Zeuch wenigstens nach Fleisch schmecken würde und die Konsistenz von Dreamies oder Katzenwürstchen hätte, das wäre mein Traum.... :D
Liebe Grüße

Gabi



Übrigens: Ich kann Kabelsalat!

mukisa

Katzenexpertin

Registrierungsdatum: 18. November 2010

Beiträge: 474

Abwesend bis?: Bis 01. September 2011

Dosiabdruck:

Vorname: Svenja

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Neumünster

5

Montag, 21. November 2011, 17:13

Seit ich Katzenleberwurst entdeckt habe, kriege ich selbst in meine "Problemfälle" Jakob und Molly jede Tablette rein. Ansonsten habe ich es immer so gemacht, dass ich sie möglichst weit hinten ins Mäulchen gelegt habe, so dass die Tablette hinter den Geschmacksknospen der Zunge liegt (manche schmecken ja tatsächlich sehr bitter), dann muß die Katze direkt schlucken und weg ist sie. Funktioniert in 90% der Fälle...
Svenja mit Molly, Barney, Hägar und Jakob- sowie Ruben und Max im Herzen




ango

Moderator

Registrierungsdatum: 2. Januar 2010

Beiträge: 3 468

Abwesend bis?: ---

Dosiabdruck:

Vorname: Anne

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: von der Alb ra

6

Montag, 21. November 2011, 17:23

Du hast aber keinen Garfield :D aber bis jetzt gingen die Wurmtabletten noch mit den Sticks :thumbup:

ASL

Katzenexpertin

Registrierungsdatum: 20. November 2009

Beiträge: 653

Vorname: Angelika

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: in der Nähe von Bonn

Themenstarter Themenstarter

7

Montag, 21. November 2011, 18:20

:?: Na, hierhin! Habe dafür ein eigenes Thema aufgemacht- nämlich hier (statt es als Antwortbeitrag zu lassen) ! Einverstanden? :)

.. wo du das jetzt sagst ... , stimmt, aber, ich hab es offenbar nicht wieder gefunden ? ( hmm - Alzheimer lässt grüssen )

ok, also nochmal zu Kira, Tabletten - keine Chance mehr -
das bisherige Präparat, dass notfallmässig gespritzt wurde, nicht mehr verfügbar, also, neuer Versuch, Depo-Medrate, auch ein Cortison mit Langzeitwirkung
- hat leider garnicht gewirkt
seit 3 Tagen jetzt jeden Tag Infusion, da sie immer noch kaum frisst
- und die nächsten 4 Tage geht es so weiter
morgends Katze abgeben, arbeiten gehen und abends Katze abholen

ich muss ihn morgen nochmal fragen, was er genau da in die Katze reinfliessen lässt - ich kann mir diese lateinischen Begriffe einfacn nicht merken X(
ein Leben ohne Katzen ist möglich, aber sinnlos !

liebe Grüße aus dem Rheinland

Mia + Marco

Moderatoren:

Keine Moderatoren vorhanden

Bisher haben 19 User diesen Thread gelesen