Mittwoch, 15. August 2018, 21:23 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Katzenstadel.de . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Nala

Katzenmami

Registrierungsdatum: 4. August 2009

Beiträge: 5 578

Themenstarter Themenstarter

1

Samstag, 3. Oktober 2009, 21:11

Savannah

Aussehen:
Zuchtziel bei der
Savannah Cat ist eine Katze die möglichst dem wilden Ahnen dem Serval
(leptailurus serval) gleichen soll, aber über ein wohnzimmertaugliches
Temperament verfügt. Der Gesamteindruck der Savannah ist der einer großen,
schlanken, anmutigen Katze mit auffälligen großen dunklen Tupfen auf einem
kontrastierenden Untergrund. Savannah Katzen haben einen lang gestreckten,
schlanken aber dennoch muskulösen Körper der auf hohen Beinen ruht. Der Hals
ist lang der Kopf im Verhältnis zum Körper eher klein. Auffallend sind die
extrem großen hoch am Kopf platzierten Ohren, die im Idealfall auf der
Ohrrückseite einen hellen Daumenabdruck, auch Wildfleck oder Ocelli genannt,
aufweisen. Der Schwanz der Savannah Cat sollte möglichst kurz sein und nicht
weiter als bis zum Sprunggelenk der Katze reichen.

Wesen und Charakter:
Die Savannah ist eine sehr temperamentvolle, aktive und selbstbewusste
Rasse. Um glücklich zu sein benötigt sie ein großzügiges Lebensumfeld und viel
Beschäftigung. Viele Savannahs apportieren gerne, sie gehen eine enge Bindung
zu ihrem Menschen ein, was aber nicht dazu verleiten sollte sie einzeln halten
zu wollen. Mindestens eine temperamentvolle Zweitkatze ist Pflicht, damit sich
die intelligenten und sozialen Katzen nicht langweilen. Für Wasser haben
Savannahs in der Regel eine für Katzen ungewöhnliche Vorliebe. Mit dem Pfoten
im Wasser planschen, das tun fast alle. Manche Exemplare begleiten ihre
Menschen unter die Dusche oder statten gar der Badewanne einen Besuch ab. Einige
Savannahs stellen, wenn sie sich freuen, das Fell an Rücken und Schwanz auf,
ähnlich wie es der Serval tut. Die Ohren bleiben dabei in der normalen nach
vorne gerichteten Position. Die ersten beiden Generationen fauchen deutlich
häufiger, als die durchschnittliche Hauskatze, das ist aber meist gar nicht so
gemeint, sondern einfach ein Zeichen für Aufregung, die auch durch Freude
hervorgerufen sein kann. Begrüßt die Savannah eine Mitkatze, oder einen
Menschen der ihr besonders vertraut ist, geschieht das nicht selten durch
intensives „Köpfchengeben“. Schenkt der Mensch der Katze nicht die ihrer
Meinung nach gebotene Aufmerksamkeit, bedienen sich viele Savannahs eines
kleinen Liebesbisses um wieder im Mittelpunkt zu stehen.

Haltung und Pflege:
Savannah ist nicht gleich Savannah. Je nach Filialgeneration (siehe unten)
stellen Savannahs unterschiedliche Ansprüche an die Haltung. Eine F1 oder F2
braucht zwingend ein Freigehege zum großzügig bemessenen Wohnraum um glücklich
zu werden. Ab der F3 ist eine Haltung in der nicht zu kleinen Wohnung mit
gesichertem Balkon oder Terrasse möglich, Ab der F5 besteht eigentlich kein
Unterschied mehr im Vergleich zur Haltung einer temperamentvollen andern
Katzenrasse. Viele Savannahs gehen auch gerne mit Geschirr und Leine nach
draußen und genießen die „kleine Freiheit“ mit ihrem Menschen. Für
unkontrollierten Freilauf sind Savannah Katzen aber völlig ungeeignet, da sie
einen starken Jagdtrieb haben. Dies sollte man auch beachten, wenn man
Kleinnager, Vögel oder Fische im Heim beherbergt. Für diese ins Beuteschema
fallenden Tiere müssen „Savannahfreie“ Räumlichkeiten geschaffen werden. Mit
Hunden anderen Katzen und auch mit Kindern gibt es dagegen keine Probleme. In
der Ernährung sind insbesondere die ersten Generationen recht anspruchsvoll.
Sie sollten mit Rohfutter und Frischbeute ernährt werden. Fragen Sie hierzu
Ihren Züchter, er wird Sie entsprechend beraten. Aufgrund der Größe,
Sprunggewaltigkeit und Aktivität der Savannah müssen Klettermöglichkeiten
besonders groß und stabil gewählt werden. Liebhabertiere beiderlei Geschlechts
sollten zwischen dem 6. und 8. Lebensmonat kastriert werden, damit es nicht zu
unerwünschten Markierverhalten kommt.

Krankheitsanfälligkeiten:
Durch den wirklich großen Genpool und die Einbeziehung des Servals dürfte es zu
begründen sein, dass die Savannah bislang eine sehr gesunde und wirklich
frohwüchsige Katzenrasse ("hybrid vigor") ist. Rassetypische
Krankheiten sind bislang nicht bekannt. Bei den Impfungen sollte man
insbesondere bei den Anfangsgenerationen darauf achten nur Totimpfstoff zu
verwenden. Lebendimpfstoffe oder modifiziere Lebendimpfstoffe sind tabu. Fragen
Sie im Zweifel vor einer Behandlung der Katze Ihren Züchter, welche Präparate
sich als Savannah-verträglich erwiesen haben.
Liebe Grüße
Margot und die cats

Moderatoren:

Keine Moderatoren vorhanden

Bisher haben 4 User diesen Thread gelesen