Freitag, 16. November 2018, 10:26 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Katzenstadel.de . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Nala

Katzenmami

Registrierungsdatum: 4. August 2009

Beiträge: 5 578

Themenstarter Themenstarter

1

Montag, 5. Oktober 2009, 15:49

Gleichgewichtsstörung

Ein erster Hinweis auf Gleichgewichtsstörungen kann eine permanente Kopfschiefhaltung sein.

Auch ein Augenzittern tritt relativ früh auf. Später dreht sich die
Katze im Kreis, bis sie hinfällt, und statt sich katzenartig
abzufangen, rollt sie nach dem Sturz sogar noch etwas weiter.

Der Verlust des Gleichgewichtssinnes ist ein Symptom für eine Erkrankung
des Vestibularapparats. Der Vestibularapparat besteht aus dem Innenohr,
dem Nerv, der Innenohr und Hirnstamm verbindet, und Regionen des
Hirnstammes und des Kleinhirns. Eine Schädigung eines dieser Bereiche
führt zu Gleichgewichtsstörungen.

Kopfverletzungen
Nach einem Sturz oder einem Autounfall deuten Gleichgewichtsstörungen auf
eine Kopfverletzung hin, auch wenn keine Wunden sichtbar sind. Setzen
Sie die Katze in einen dunklen, gut gepolsterten Deckelkorb oder einen
speziellen Transportbehälter und bringen Sie sie zum Tierarzt. Neben
der Notfallversorgung müssen auch Röntgenaufnahmen des Schädels gemacht
werden, um Brüche auszuschließen.
Ohrenentzündungen sind, wenn sie
auf das Innenohr übergreifen, eine weitere Ursache für
Gleichgewichtsstörungen. Nicht jede Ohrenentzündung ist von außen zu
sehen.

Innenohrentzündungen sind nicht sichtbar
Mittelohrentzündungen
können von einer Infektion der Nase oder des Rachens ausgelöst werden.
Denn Nase, Rachen und Mittelohr sind über die Eustachische Röhre
verbunden. Diese dient beim gesunden Tier dem Druckausgleich, stellt
aber bei Infektionen eine Eintrittspforte für Krankheitserreger dar.
Ist das Mittelohr entzündet, hält die Katze den Kopf schief, und zwar
so, dass das kranke Ohr nach unten zeigt. Einseitiger Nasenausfluss
kann auch ein Hinweis auf eine Mittelohrentzündung sein. Vom Mittelohr
kann jede Entzündung auch auf das Innenohr und damit das
Gleichgewichtsorgan übergreifen.
Auch Gifte greifen das Innenohr
an und verursachen Gleichgewichtsstörungen. Dazu zählen Arzneimittel
insbesondere Salizylate, die Salze der Salizylsäure, die nichts anderes
ist als der Wirkstoff in Aspirin. Die Leber der Stubentiger, die für
den Abbau von Aspirin zuständig ist, ist nicht so leistungsfähig wie
die des Menschen und bereits geringe Mengen an Aspirin können die Katze
vergiften. Außerdem bewirken Quecksilber, Blei, Schneckenkorn und
Ethylenglykol (Frostschutzmittel) Gleichgewichtsstörungen.

Das Augenzittern gibt Hinweise

Mit den Gleichgewichtsstörungen verbunden sind rasche Augenbewegungen.
Verlaufen sie horizontal, deuten sie in den meisten Fällen auf eine
Ohrenkrankheit, bei einem vertikalen Verlauf eher auf eine Schädigung
des Zentralen Nervensystems hin.
Manchmal treten
Gleichgewichtsstörungen auf, ohne dass man eine Ursache ermitteln
könnte. Bestehen neben den Gleichgewichtsstörungen keine anderen
Symptome, kann man aber davon ausgehen, dass sie mit der
symptomatischen Behandlung durch den Tierarzt gut ausheilen. Sonst
hängen die Heilungschancen von der Grunderkrankung ab.
Liebe Grüße
Margot und die cats

Moderatoren:

Keine Moderatoren vorhanden

Bisher hat ein User diesen Thread gelesen